SV St. Gangloff : SV Klengel Serba 09 I

04.11.18


27.10.18

Schwemmberger Jungs mit bitterer Niederlage beim Ligaprimus

 

SC Empor Mörsdorf - SV Klengel Serba 09 4:1

 

Aufstellung: Eberlein, Lumm, Haring, Schlag, Wepryk, R. Oertel, Theil, Sendrei, Ulrich (66. Minute Kursawe), Schwab, Walzog

 

Erneut gab es heute lange Gesichter bei unseren Blau-Weißen. Mit 4:1 verlieren die Schwemmberger Jungs im Teufelstal beim Tabellenführer aus Mörsdorf und am Ende bleibt die Frage nach dem „Warum“? In den ersten 45 Minuten sah es überhaupt nicht nach einer Niederlage aus. Unsere Männer hatten Mörsdorf völlig im Griff, zwangen sie immer wieder zu langen Bällen und meist wusste sich der Gegner nur durch harte Fouls zu helfen. Klengel, oft den Tick eher am Ball und präsenter im Umschaltspiel. Es war auch hochverdient, dass man nach gut 10 gespielten Minuten, mit 0:1 durch Christian Walzog in Führung ging. Nach einem Freistoß schlug er die Kugel unhaltbar aus kurzer Distanz ins Gehäuse. Mörsdorf fand bis zur Halbzeit keine wirklichen Mittel, unsere Männer zu bremsen. Die Mannschaft um Abwehrchef Marcel Wepryk stand einfach zu gut. Bis zum Pausenpfiff verpasste es unsere Elf leider gleich mehrfach, die gegebenen Chancen zur höheren Führung zu nutzen. In Halbzeit 2 wendete sich dann das Blatt etwas. Die Hausherren wechselten und stellten um. Klengel tat sich nun schwerer zurück ins Spiel zu finden. Gerade die hohe Präsenz am Mann fehlte jetzt das ein oder andere Mal. In Minute 62 und 63 dann der Doppelschlag von Mörsdorf. Wie aus dem Nichts kassierten unsere Männer gleich zwei unnötige Gegentreffer, welche in der Kürze der Zeit einfach zu viel waren. Mörsdorf wollte mehr, Klengel stand unter Schock! Im weiteren Verlauf wurde die Partie immer hitziger, was nicht zuletzt durch das schwach leitende Schiedsrichtergespann, durch mehrfach nicht nachvollziehbare Entscheidungen zusätzlich befeuert wurde. Klare Foulspiele wurden nicht geahndet und der junge Schiedsrichter fiel meist nur durch Konzessionsentscheidungen auf. Eine klare Linie war definitiv nicht zu erkennen! An dieser Stelle sei kurz angemerkt, dass ihre Aufgabe grundsätzlich auch darin besteht, die Spieler auf beiden Seiten zu schützen und zur Ordnung anzuhalten. Beides hat man heute leider teilweise oder zumindest einseitig vermisst. Nichtsdestotrotz konnte sich unsere Mannschaft vom Doppelschlag leider nicht so recht erholen. Mut und Wille waren da, doch unsere Elf scheiterte gleich mehrfach vorm gegnerischen Tor. Der eingewechselte Kursawe traf leider nur den Pfosten und auch nach diversen Ecken und Standards wollte der Ball einfach nicht ins Eckige. Mörsdorf packte noch 2 Treffer drauf und darf sich am Ende über die nächsten 3 Punkte freuen. Einsatz und Kampfgeist haben gestimmt, am Ende stehen unsere Männer leider erneut mit leeren Händen da.

 

Nächste Woche sind unsere Schwemmberger Jungs dann zum 4. Mal in Folge auswärts unterwegs.

 

Am 04.11.2018 trifft man im Derby auf den SV St.Gangloff, Anstoß der Partie ist 14:00 Uhr.

 

Wir wünschen euch trotz Niederlage eine schöne Woche. Wir sehen uns!

 

Schwemmberg Jungs 

 


21.10.18

BSG Chemie Kahla ll - SV Klengel Serba 09 5:1

Aufstellung: Eberlein, Lumm, Haring, Schlag, Wepryk, R. Oertel, Theil, Gocaj, Kursawe (61. Minute Scholz), Schwab, Seifert

Das Länderspiele oder die damit verbunden Länderspielpausen derzeit nichts gutes bedeuten, zeigte aktuell nicht nur unsere Nationalmannschaft.
Nach einem spielfreien Wochenende und dem damit leicht verlorenen Spielrhythmus , war unsere erste Garde am vergangenen Sonntag zu Gast in Kahla. Trainer Rudolph musste gleich auf mehrere Akteure an diesem Tag verzichten, welches sich die Reservemannschaft aus Kahla zu nutzen machte. Mit einem klaren Plan und einer guten Einstellung ging man in die Partie. Kahla machte von der ersten Minute an Druck und bis zur 30 Minute hielt man diesem auch stand. So ging man sogar mit 0:1 in Führung, nach dem Theil einen Zweikampf für sich entscheiden konnte. Den gewonnen Ball auf Schwab steckte, welcher den durchstartenden Gocaj auf die Reise schickte. Im Anschluss musste man sich jedoch leider damit abfinden, dass man nach und nach das Spiel aus den Händen verlor. Trotz Führung hatte man teilweise keine Chance gegen die Hausherren, welche an diesem Tag hervorragend durch ihre erste Garnitur verstärkt wurden. Lobenswert bleibt jedoch die Moral. Unsere Jungs versuchten bis zum Abpfiff dagegen zu halten und weitere Möglichkeiten zu erzielen. So wurden in Halbzeit 2 beste Chancen von Teil und Gocaj stark pariert. Ebenfalls war es aber auch unserer Nummer 1 zu verdanken, das man nicht höher an diesem Tag verlor. Am Ende stand eine 5:1 Niederlage zu Buche, welche so in der Höhe auch verdient war. Nach dem man zuvor 7 Spiele ungeschlagen war, war dies eine herbe Enttäuschung für alle. Jedoch ist nicht ein Tag, wie der andere! Niederlagen gehören im Leben nunmal dazu.
Somit richten wir den Blick aufs kommenden Wochenende, wo man dann zum Ligaprimus nach Mörsdorf reist.

Schwemmberger Jungs


SV Wöllmisse : SV Klengel Serba 09 I

07.10.18


SV Klengel Serba 09 I : SV Jenapharm Jena

03.10.18


30.09.18

SV Frauenprießnitz : SV Klengel Serba 09 I


22.09.18

Der Geist vom Schwemmberg 

 

SV Klengel Serba 09 - SG SV 1896 Rockau 4:1 (Hz.: 1:1)

 

Am vergangenen Samstag kam es am Schwemmberg zum nächsten Derby der Saison für die Schwemmberger Jungs. Im Heimspiel der Kreisliga traf man auf den Mitaufsteiger aus Rockau. Erneut musste Trainer Michael Rudolph seine Startelf umstellen, personell musste er mit Jonathan Ulrich, Robert Friedrich und Christian Walzog gleich auf drei Offensivkräfte verzichten. Dennoch war die Truppe um Kapitän Johannes Theil sehr gut besetzt und hatte sich mit dem Auswärtssieg in Camburg im Rücken für ihr Heimspiel viel vorgenommen. Unverständlich das man vor heimischem Publikum verunsichert und am Anfang mutlos agierte. So brachte die zweite Unsicherheit in der Hintermannschaft der Serbaer das 0:1 für Rockau in der 6. Minute. Mustergültig von Klengel bedient fällt das Gegentor für die Gäste aus knapp 20 Metern. Es sollte der einzige echte Torschuss der Rockauer in der ersten Halbzeit bleiben. Das Gegentor machte die Schwemmberger munter und man investierte mehr und kam folgerichtig zu den ersten gefährlichen Situationen. Ralf Oertel und dem besten Klengler an diesem Nachmittag, Kabir Gocaj blieben die Treffer freistehend vor dem Gästegehäuse noch verwehrt. 24. Minute, erneut wird Routinier Ralf Oertel frei gespielt und kann vom starken Rockauer Keeper nur durch Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelt Gocaj ganz sicher. Klengel ist jetzt spielbestimmend und lässt wenig zu.

Leider belohnt sich die Mannschaft nicht mehr vor der Halbzeit mit dem Führungstor. 1:1 zur Halbzeit.

Zur Pause schwor man sich noch einmal ein und wollte mit Kampf und Einsatz das eigene Glück erarbeiten und an frühere Schwemmberger Tugenden anknüpfen. Vom Anstoß weg setzte man die Rockauer Verteidigung unter Druck, immer wieder tauchte die Abteilung Attacke der Serbaer um Offensivchef Rico Schwab vor dem Gästetor gefährlich auf.  In der 59. Minute erneut ein klares Foulspiel im Strafraum, der sicher agierende Referee Frank Fiedler entschied ohne zu zögern auf Strafstoß, welcher vom starken Gocaj erneut versenkt wurde. Powerplay von Klengel! Das Spiel war gedreht und die Rudolph-Elf drängt auf das dritte Tor. Einen mustergültigen Angriff vollendet Rico Schwab überragend per Kopf zum viel umjubelten 3:1. Eine Unsportlichkeit bringt die gelb-rote Karte gegen einen Rockauer Spieler, doch die Gäste beweisen Moral und stemmen sich gegen die drohende Niederlage. 15 Minuten vor Schluss erneut die Rockauer gefährlich mit zwei starken Szenen. Doch die Jungs vom schönsten Sportplatz der Welt können sich befreien und kommen zu riesen Möglichkeiten, in Folge zweier guter Chancen setzt der eingewechselte Ivan Sendrei stark nach und markiert das 4:1 für seine Farben. Jetzt ist der Drops gelutscht und es folgen noch zwei schöne Möglichkeiten für Serba durch Kay Seifert und Ralf Oertel. Dann war Schluss am Schwemmberg und der erste Dreier der Saison vor heimischer Kulisse steht zu Buche! Starke Moral und hohe Kampfbereitschaft waren Grundstein für diesen Heimsieg und erinnert an glorreiche vergangene Zeiten bei Klengel Serba.

Am kommenden Wochenende wartet das schwere Auswärtsspiel in Frauenprießnitz.

Aufstellung: Eberlein, Lumm, Haring, Schlag, Wepryk, Richter (85. Minute R. Trinkler), R. Oertel, Theil, Gocaj (87. Minute Seifert), Kursawe (46. Minute Sendrei), Schwab

 

Sören Lumm


14.09.18

SV Eintracht Camburg II : SV Klengel Serba 09 I


08.09.18

Pokalüberraschung bleibt aus am Schwemmberg!

 

SV Klengel Serba 09 - FV Rodatal Zöllnitz 0:3 (0:1)

 

Aufstellung: Eberlein, Lumm, Haring, Ulrich, Wepryk, Walzog, R. Oertel (64. Minute Kursawe), Theil, Gocaj, Seifert (46. Minute Schlag), Schwab

 

Am vergangenen Samstag kam es im Kreispokal zur Begegnung zwischen Klengel und Zöllnitz. 

Die Schwemmberger, als klassischer „Underdog“, wollten befreit aufspielen und dennoch nichts her schenken. So begann man wie bereits in der Vorwoche aus einer kompakten Defensive gegen den Favoriten aus der Kreisoberliga. Die Anfangsphase war geprägt von Zweikämpfen im Mittelfeld und viel Disziplin auf beiden Seiten. Eine Standardsituation in Minute 24 bringt das 0:1 für die Gäste aus Zöllnitz, nach einem Abstimmungsfehler fällt die Führung für den Kreisoberligisten durch ein Eigentor von Johannes Theil. Klengel steckt nicht auf und investiert weiter viel, ein Klassenunterschied ist bis zur Halbzeit nicht zu erkennen und die Schwemmberger kommen durch Gocaj, Oertel und Ulrich zu guten Möglichkeiten.

Halbzeitstand 0:1.

In der Pause stellt Trainer Michael Rudolph um und geht mehr ins Risiko, Johannes Theil rückt ins offensive Mittelfeld und sofort wird die Elf vom Schwemmberg gefährlich. Die ersten 15 Minuten in Halbzeit Zwei gehören den Hausherren, beste Möglichkeiten auszugleichen werden vergeben. Immer wieder tauchen Routinier Ralf Oertel, Johannes Theil und Jonathan Ulrich gefährlich vor dem Zöllnitzer Gehäuse auf Zöllnitz durch Konter und ruhende Bälle weiter branntgefährlich, doch Klengel belohnt sich nicht für das engagierte Spiel. In der 71. Minute fällt nach einem Eckball das 0:2. Hier sieht der Serbaer Torhüter nicht gut aus. Doch die Mannschaft um Kapitän Johannes Theil lässt nicht die Köpfe hängen! Klengel spielt mutig nach vorne, Bälle in die Tiefe von Rico Schwab und Steffen Schlag finden den wieder extrem laufstarken Theil welcher an diesem Tage aber das Glück nicht auf seiner Seite hatte. Fällt in dieser Phase der Anschlusstreffer wird es nochmal spannend, leider bleibt es der Mannschaft von Empor verwehrt an diesem Tag ein Tor zu erzielen. Aus einem Konter fällt dann in der 88. Minute das 0:3, Klengel war weit aufgerückt und die Gäste schließen aus 20 Metern stark ab. 

So bleibt den Schwemmberger Jungs den Blick auf den kommenden Freitag zu fokussieren, dann wartet das schwere Auswärtsspiel bei der Camburger Reserve, Anstoß in Camburg ist Freitag 18 Uhr.

 

Die zweite Mannschaft spielt am Sonntag um 14:30 Uhr ihr Auswärtsspiel in Orlamünde.

 

Sören Lumm


01.09.18

Schwemmberger Jungs zeigen deutliche Reaktion und holen verdient den ersten Kreisliga-Punkt

 

Kreisliga 3. Spieltag,

SV Klengel Serba 09 - FC Thüringen Jena II 0:0

 

Zum zweiten Heimspiel der noch jungen Saison empfingen die Serbaer die Reserve des FC Thüringen Jena. Der Vorjahresmeister der Kreisliga war ein harter Brocken für die gebeutelten Schwemmberger. Die stürmischen Tage der vergangenen Woche und die Unruhe der letzten Tage wollten die Mannen um Kapitän Johannes Theil ausblenden und zu Hause eine ansprechende Leistung bieten. Im Vergleich zur Vorwoche fehlte personell der in Stadtroda überragende Kabir Gocaj, im taktischen Bereich wartete die Empor-Elf mit mehreren Änderungen gegenüber den letzten Spielen auf. So versuchte man aus einem kompakten defensiven System Sicherheit zu gewinnen und dennoch mutig nach vorn zu spielen. Vom Anstoß weg zeigten die Schwemmberger Jungs wer Herr im Haus ist und gaben kaum einen Zweikampf in der eigenen Hälfte verloren. Mit Stürmer-Routinier Ralf Oertel setzte die Elf um den stark aufspielenden Johannes Theil immer wieder schnelle Angriffe. So dominierte man den Gast aus Jena in Halbzeit eins nahezu nach Belieben, leider blieben beste Torchancen durch Oertel, Friedrich, Ulrich und Kursawe ungenutzt. Der erste zählbare Torschuss der Gäste datiert aus der 43. Minute! Halbzeit 0:0! Die Mannschaft wird von Thomas Schwab auf schwere zweite 45 Minuten eingeschworen. Aus der Kabine kommen die Gäste besser ins Spiel und erarbeiten sich Torraumszenen und einen vielversprechenden Freistoß. Herzstück an diesem Tage mit dem Dou Rico Schwab und Johannes Theil mit Sicherheit die Defensive von Klengel Serba übersteht diese schwere Phase im Spiel. Klengel kämpft sich zurück ins Spiel und hat mit mehreren Ecken hintereinander weitere gute Möglichkeiten, die größte von Haring in Minute 60. Immer wieder wird das Spielgerät über Ivan Sendrei und Jonathan Ullrich gefährlich vors Jenaer Gehäuse getragen und es kommt zu besten Möglichkeiten der Schwemmberger. Mit zunehmender Spielzeit müssen die Hausherren dem enormen läuferischen Aufwand Rechnung tragen, die Offensivaktionen werden weniger und Jena jetzt mit klaren Feldvorteilen! Doch Klengel bleibt über Konter branntgefährlich, beste Gelegenheiten für Oertel und Friedrich.. letzterer verletzt sich beim Antritt freigespielt und muss ausgewechselt werden, gute Besserung „Knut“ das du bald wieder fit bist! Jetzt ist Moral gefragt, Theil und Schwab Ordnen immer wieder ihre Reihen, die letzten zehn Minuten sind angebrochen, Klengel fast ausschließlich in der Defensive. 88. Minute nochmal Einwurf auf der linken Seite findet in der Mitte den besten Schwemmberger auf dem Platz, doch der Schuss von Johannes Theil geht drüber. Dann war Schluss am Schwemmberg, 0:0 ein äußerst seltenes Ergebnis in Klengel, auf jeden Fall hoch verdient! Ein Punkt für Moral und Selbstvertrauen aus einem sehr fairen und dennoch hart umkämpften Spiel gegen einen sportlich fairen Gegner aus Jena.

 

Aufstellung: Eberlein, Haring, Lumm, Schwab, Wepryk, Ulrich, R. Oertel, Theil, Sendrei (92. Minute Robert Knoll), Friedrich (84. Minute Seifert), Kursawe (73. Minute Scherff)

 

Am kommenden Wochenende gibt es erneut ein Heimspiel der ersten Mannschaft, dieses mal ist der Gast Rodatal Zöllnitz in der 2. Pokalrunde. Anstoß 14.30 Uhr auf dem Sportplatz am Schwemmberg.

 

 

Sören Lumm


25.08.18

Ernüchterung am Schwemmberg

 

FSV Grün-Weiß Stadtroda II-SV Klengel Serba 09 6-1 (Hz. 1-0)

 

Klengel Serba geht nach starker erster Halbzeit bei Stadtroda II unter.

 

Wieder gab es nach Abpfiff lange Gesichter und blankes Entsetzen bei Spielern und Verantwortlichen der Schwemmberger Jungs, aber von vorn:

Nach dem knappen Sieg der Vorwoche im Pokal trafen sich beide Mannschaften am vergangenen Samstag wieder zum Punktspiel in Stadtroda. Vom Anstoß weg entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, Trainer Justin Oehring stellte seine Mannschaft personell und taktisch um und reagierte so auf die deutlich verstärkte Aufstellung des Gastgebers im Vergleich zur Vorwoche. Aus einer kompakten Abwehr heraus spielte Klengel Druckvoll nach vorne und ließ nur wenig Torchancen zu. Lediglich über Standards wurde der Hausherr gefährlich, die dritte Ecke brachte in der 22. Minute das 1-0 für Stadtroda durch Metsch. Wie schon in der Vorwoche stimmte die Zuordnung in der Hintermannschaft nicht. Doch Klengel steckte nicht auf und kam zu guten Torszenen durch Theil, Friedrich und Ullrich. Der an diesem Tag überragend spielende Gocaj setzt sich in Minute 44 stark gegen vier Stadtrodaer durch und kann nur vom Torwart durch Foul gestoppt werden. Der souverän leitende Schiedsrichter Tim Höhne entschied sofort auf Elfmeter, welcher von Theil kläglich vergeben wurde. In der Halbzeit nahmen sich die Schwemmberger Jungs viel vor und begannen nach der Pause gleich mit zwei sehenswerten Angriffen. Nach einem Einwurf für Stadtroda fällt das absolut überflüssige 2-0 in der 50. Minute durch Bolten. Hier müssen sich die Mannen um Abwehrchef Ralf Oertel fragen lassen wie man so unaufmerksam sein konnte!?! Die Oehring-Elf reagierte mit wütenden Angriffen und besten Möglichkeiten, doch an diesem Tag fehlte den Angreifern um Friedrich und Theil die Durchschlagskraft und die Konzentration, halbherzig schießt man in dieser Liga keine Tore! Ein Stellungsfehler im Mittelfeld bringt in der 66. Minute nach einem sehenswerten Schuss durch Metsch das 3-0. Wieder lassen die Jungs vom Schwemmberg die Köpfe hängen und gaben sich auf, unverständlich. In der 68. Minute fällt aus stark abseitsverdächtiger Position das 4-0 durch Reimann. Jetzt lagen die Nerven blank, hier muss die Charakterfrage bei manchen Akteuren gestellt werden! Minute 79, Mohorn wird mustergültig von Reimann in Szene gesetzt und erzielt das 5-0. Die einzigen beiden Serbaer in Normalform an diesem Tag waren es dann die den Ehrentreffer ermöglichen. Wepryk erobert stark das Spielgerät gegen Reimann, über Knoll kommt der Ball auf Gocaj, der sich überragend durchsetzt und zum 5-1 in der 82. Minute einschiebt. Drei Minuten später wird Kursawe im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß nagelt Kapitän Schwab an die Latte, wieder vergeben! Im Gegenzug fällt nach einer Ecke der 6-1 Endstand durch Reimann. Verbitterung und Enttäuschung sah man in manchen Spieleraugen, eine Herkulesaufgabe wartet nun auf die sportlichen Verantwortlichen im Verein, die Mannschaft bestmöglich aufzubauen und einzustellen für das schwere Heimspiel nächsten Samstag gegen die Reserve von Thüringen Jena. Jetzt wird sich zeigen müssen was die viel beschworene Gemeinschaft im Verein wert ist und die Protagonisten des Aufstieges der Vorsaison Charakter zeigen! Dann wird man sich für den immensen Aufwand belohnen und auch wieder erfolgreich sein, als Team und starke Gemeinschaft!

 

Aufstellung: Eberlein, Lumm, Haring (71. Minute Seifert), Sendrei (71. Minute Kursawe), Wepryk, R. Oertel, Theil, Gocaj, Ulrich (56. Minute Robert Knoll), Schwab, Friedrich

 

Sören Lumm


18.08.18

 

Nachlese vom Pokalwochenende am Schwemmberg

 

Am vergangenen Wochenende waren erstmals beide Teams des SV Klengel Serba 09 bei Pflichtspielen aktiv:

 

SV Klengel Serba 09 I - FSV Grün Weiß Stadtroda II 6:5 (5:2)

 

Eine Woche nach dem ernüchternden Punktspielauftakt der ersten Garnitur der Schwemmberger Jungs im Derby gegen Talbürgel (0:7) ging es am vergangenen Samstag gegen die Reserve aus Stadtroda ums Weiterkommen im Pokal. Hier wollte die Oehring-Elf vor heimischer Kulisse einiges gutmachen. So begann man auch! Vom Anstoß weg beherrschten die Schwemmberger die Partie und gingen mit der 2. guten Chance verdient nach knapp 10 Minuten durch ein gut vorgetragenen Angriff, durch Johannes Theil, mit 1:0 in Führung. Wenige Minuten später wird wieder Johannes Theil von Jonathan Ullrich mustergültig in Szene gesetzt und schließt einen schönen Spielzug zum 2:0 ab. Nach einer Unkonzentriertheit in der Hintermannschaft fällt aus einem Freistoß an der Mittellinie das 2:1 für die Gäste. Unbeeindruckt vom Anschlusstreffer spielt Klengel weiter mutig nach vorn und kommt durch den stark aufspielenden Neuzugang Jonathan Ullrich zum 3:1. Zehn Minuten vor dem Pausenpfiff fällt das 4:1 durch Ralf Trinkler, Serba spielt jetzt beflügelt auf. Knut Friedrich drischt nach sehenswertem Angriff über Christian Wallzog das Spielgerät zum viel umjubelten 5:1 in die Maschen. Praktisch mit dem Pausenpfiff von Referee Uwe Baumbach treffen die Gäste aus Stadtroda zum 5:2. Aus der Kabine findet die junge Elf von der Roda den besseren Start. Klengel Serba wirkt unkonzentrierter und lässt den Gästen deutlich mehr Räume. Folgerichtig fällt das 5:3 für Stadtroda nach einer knappen Stunde. Die junge Reservetruppe hat jetzt deutlich mehr vom Spiel und Klengel offenbart wieder deutliche konditionelle Defizite, zum dritten mal an diesem Tag fällt ein Gegentor nach einem Standard und Stadtroda verkürzt auf 5:4! Noch 15 Minuten zu gehen am Schwemmberg, Steve Richter setzt sich noch einmal stark auf der rechten Außenbahn durch und bringt die lange Flanke welche zum unhaltbaren Torschuss wird, 6:4 für Klengel. Riesen Kompliment an unsere Gäste, die weiter überragend Moral beweisen und wenige Minuten vor Schluss noch zum 6:5 kommen, wieder stimmt die Zuordnung nach einem ruhenden Ball nicht. Dann ist Schluss, die Truppe um Kapitän Johannes Theil setzt sich mit 6:5 gegen Stadtroda II durch und steht in Runde 2 des Kreispokals. Ein Spiel für die Zuschauer, welche unter großem Beifall die starke Offensivleistung der Gastgeber aber auch einen sportlich fairen und läuferisch sowie kämpferisch starken Gast aus Stadtroda würdigten. Wermutstropfen an diesem Nachmittag war die Verletzung eines Gästespielers kurz vor der Halbzeit, er musste nach einem Zweikampf mit einer Schulterverletzung ins Krankenhaus. Von dieser Stelle alles erdenklich Gute und schnelle Genesung!

 

Am kommenden Wochenende gibt es Samstag bereits ein Wiedersehen in Stadtroda, hier geht es ab 12:30 Uhr um Punkte in der Kreisliga!

 

Sören Lumm


12.08.18

Erster Spieltag bringt bittere Derbyniederlage

 

Da war er nun, der erste Spieltag der Saison stand bevor und somit das erste Derby. Mit der SG Thalbürgel und ihren zahlreichen Neuverpflichtungen stand gleich mal ein richtiger Kracher vor der eigenen Haustür. Trainer Justin Oehring stand fast der komplette Kader zur Verfügung, jedoch vermisste man wohl an diesem Tag die 2 Defensiven Stammkräfte Schlag und Rudolph schmerzlich. In Halbzeit 1 begann man stark und spielte über 30 Minuten gut mit. Gerade in der Defensive ließen beide Teams wenig anbrennen, jedoch ließ man auch auf beiden Seiten ansehnlichen Fußball vermissen. Typisch Derby war das Spiel von vielen harten Zweikämpfen geprägt. Und dann wie aus dem nichts, nach einer Unstimmigkeit in der Hintermannschaft und einem Kopfball nach Freistoß lagen unsere Schwemmberger Jungs zum Pausentee 0:2 zurück. Und mag man es verstehen oder nicht, auch in Halbzeit 2 sollte man sich nicht mehr an diesem Tag erholen. Zwar hatte man Chancen, doch oftmals standen sich unsere Jungs selbst im Weg. Nach 0:3 und 0:4 verlor man leider die Ordnung, welche am Ende ein bitteres 0:7 an der Anzeigetafel stehen ließ. 0:7 klingt deutlich, ist es auch!

 

Doch Aufgeben ist natürlich nicht. Niederlagen gehören im Leben dazu! Jetzt heißt es Wunden lecken, Fehler analysieren und Blick nach vorne.

 

,, Kreisliga ist kein Zuckerschlecken. ‘‘

 

Glückwunsch nach Thalbürgel zur Tabellenführung.

Nächste Woche geht es dann Daheim um den Pokal, in der ersten Runde des Kreispokals.


SV Klengel Serba 09 I vs. Silbitz

05.08.18


22.07.18

Spielabbruch

 

SV Klengel Serba 09 - SG TSV Gera-Westvororte

 

Aufstellung: Briss, Haring, Schlag, Wepryk, Walzog, R. Oertel, Theil, Gocaj, Kursawe, Schwab, Seifert

 

Guter Start mit traurigen Ende

 

Da war er nun also, der nächste Test, der nächste große Gegner.

Mit dem TSV Gera Westvororte stand ein Aushängeschild der Landesklasse vor der Tür. Trainer Justin Oehring konnte an diesem Sonntag auf viele Stammkräfte zurückgreifen. Mit Christian Walzog stand an diesem Tag auch ein Neuzugang von Anfang an auf dem Platz. Die Hausherren erwischten den besseren Start. Man stand tief und verteidigte in der eigenen Hälfte sehr gut, so dass man den Mannen von Trainer Markus Dörfer das Leben schwer machte. Immer wieder lauerte man auf seine Chancen. Nach 6 Minuten wurde dann Gocaj, nach schönem Solo, am Strafraum zu Fall gebracht. Walzog verwandelte den fälligen Freistoß mustergültig im rechten oberen Eck. Nur 5 Minuten später wurde dann der junge Theil auf die Reise geschickt, welcher auf die überraschende 2:0 Führung erhöhen konnte. Kurz darauf war es wieder Theil, welcher den Torwart und einen Abwehrspieler der Gäste hinter sich ließ, jedoch dann zu spät zum Abschluss kam. Somit blieb diese gute Chance ungenutzt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren unsere Gäste nur einmal richtig gefährlich vorm Gehäuse von Briss. Einen satten Schuss ins rechte untere Eck parierte er glänzend. Auch mehrere Ecken von Westvororte wurden vor dem Abschluss entschärft. Man ging nun auf die 30. Spielminute zu. 2:0 Führung, der Gegner leicht beeindruckt und dann passierte das Unfassbare. Der Abwehrspieler Lukas Kokott von Westvororte verletzt sich bei einer unglücklichen Drehung, ohne Fremdeinwirkung so schwer am Schien- und Wadenbein, dass das Spiel zwischenzeitlich unterbrochen werden musste. Der eintreffende Notarzt versorgte den Spieler zunächst vor Ort, musste ihn durch der Schwere der Verletzung aber mit ins Klinikum nach Eisenberg nehmen, wo er weiter versorgt wurde und einen Gips bekommen hat. Eine OP wird wohl in den nächsten Tagen statt finden, dem Spieler geht es aber den Umständen entsprechend gut.

Das Spiel wurde nach der Unterbrechung nicht wieder angepfiffen. Darüber verständigten sich alle Spieler und Betreuer einvernehmlich.

 

Wir möchten dem verletzten Lukas Kokott auf diesem Wege noch einmal alles erdenklich Gute wünschen und auf eine schnelle Genesung hoffen. Wir drücken Dir für deine bevorstehende OP die Daumen. In der Farbe getrennt, in der Sache vereint! Bleib stark und kämpf für dein Ziel!

 

Am kommenden Wochenende stehen zwei Testspiele für die Schwemmberger Jungs an. Am Samstag spielen wir beim SSV 1938 Großenstein. Am Sonntag folgt das Heimspiel gegen den SV Elstertal Silbitz/ Crossen. Anstoß der Begegnungen ist jeweils 15.00 Uhr. Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg! 


Schwemmberg-Cup 2018

14.07.18


SV Klengel Serba 09 I vs. FV Rodatal Zöllnitz

07.07.18